Das LFT schaut in die Sterne – Lesben*frühlingstreffen Köln 2019!

Unter diesem Motto findet das alljährliche Lesbenfrühlingstreffen (LFT) vom 7. bis 10. Juni 2019 (Pfingsten) in Köln statt. Acht frauenliebende Frauen aus Köln und anderen deutschen Städten planen und organisieren mit einer Vielzahl von Unterstützerinnen ehrenamtlich das Treffen.

Die Veranstalterinnen erwarten etwa 800 bis 900 Lesben aus Köln, Deutschland und der ganzen Welt. Die gesamte Veranstaltung findet in der Gesamtschule Holweide statt. Circa 80 Workshops, Lesungen, Diskussionen, Kunst, Konzerte und Filmvorstellungen finden an diesem Pfingstwochenende statt. Unter dem Titel „Aus Wurzeln wachsen Flügel“ wird eine Kunstausstellung von lesbischen Künstlerinnen entwickelt. Ein Markt mit Info-Ständen und Kunsthandwerk, Büchern u. a. lädt zum Schlendern ein.

Am Samstagnachmittag ziehen die Teilnehmerinnen mit einer Demonstration unter dem Motto „Lesben und Lesben*: Vielfältig und solidarisch“ durch das rechtsrheinische Köln. An drei Abenden erwarten die Teilnehmerinnen* in der Turnhalle auf dem Gelände Live-Konzerte und Kabarett, darunter Kölnerinnen wie das Duo „Copy und Taste“, die „ KINGZ OF POP“, Lisarrr und die Band „Abends mit Beleuchtung“. Für jüngere Lesben* gibt es spezielle Angebote, genauso wie für Regenbogenfamilien und Lesben* mit Kindern. Die ältere Generation trifft sich in der Safia-Oase. Das „Café der Generationen“ regt den Austausch zwischen Jung und Alt an. Das Organisationsteam freut sich besonders über geflüchtete Lesben aus ganz Deutschland und eine Gruppe sambischer Lesben, die aktiv an der Gestaltung des L*FTs teilnehmen.

Das L*FT ist barrierearm: Die Veranstaltung ist Frauen mit Beeinträchtigungen zugänglich, bestimmte Teile werden durch Gebärdendolmetscherinnen und Flüsterdolmetscherinnen übersetzt, zudem können Bedarfe angemeldet werden.

Das vollständige Tages- und Abendprogramm für das Pfingstwochenende findet sich auf der Internetseite www.lft2019.de. Schirmfrau der Veranstaltung ist die Stellvertreterin der Oberbürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes.

Text/Bild: LFT