Gesprächspartner*innen gesucht: Laden der un-erhörten Geschichten

Dreißig Jahre nach der Wende befassen sich drei Theatermacher*innen aus Neubrandenburg, Mittweida (Sachsen) und Austin (Texas, USA) mit der ostdeutschen Geschichte nach 1990 und ihren zahlreichen (noch nicht) erzählten Geschichten.

Die Theaterschaffenden möchten die Menschen in der Stadt dazu einladen im LADEN DER UN-ERHÖRTEN GESCHICHTEN ins Gespräch zu kommen über die ostdeutsche Identität, die eigenen Erfahrungen des Wandels nach 1990 und die verschiedenen Perspektiven zwischen den Generationen. Zentral ist die Begegnung zwischen den Gesprächspartner*innen und den Theatermacher*innen: Ausgehend von einem kurzen Text, einem Artikel oder auch einer eigenen, persönlichen Story wollen wir Menschen einladen, ihre eigenen, „un-erhörten“ Geschichten mit uns zu teilen.

Ausdrücklich willkommen sind im Laden auch queere Geschichten, die bislang unsichtbar blieben und dennoch ein wichtiger Bestandteil der ostdeutschen Identität darstellen.

Am Samstag, den 13. April laden wir von 19 bis 21 Uhr alle Menschen, mit denen wir im Gespräch waren und interessierte Gäste zum gemeinsamen, moderierten Austausch in unseren Laden ein.

RIKA WENIGER | NOAH VOELKER | BURKHARD KÖRNER
0176 / 24 76 42 05 (RIKA WENIGER)
WEB: http://bit.ly/UNERHOERT
MAIL: un-erhoert@outlook.de

IM 7. STOCK DES HKB-TURMS („KULTURFINGER“)
GEÖFFNET VOM 8. BIS 13.4.2019
VON 12–19 UHR UND NACH ABSPRACHE

>> Projektwebsite