Gleichberechtigung sportlich nehmen

Am vergangenen Samstag folgten wir einer Einladung der Beratungsstelle Klara zum „Lauf für Gleichberechtigung“ nach Waren (Müritz). Dort informierten wir mit dem Regenbogenstand über unsere Arbeit. Unverständnis äußerte eine junge Engagierte des THW Waren, dass in ihrer Schule „Schwuchtel“ noch immer ein geläufiges Schimpfwort sei. Außerdem konnten wir einige Interssierte darüber informieren, wofür die Regenbogenflagge steht, was Homophobie ist und wofür die Abkürzung CSD steht.

Podiumsdiskussion zum Thema Gleichberechtigung mit Marcel Spittel, Marie Suckow, Elke-Annette Schmidt und Nadine Julitz (v. l. n. r.).

An der Podiumsdiskussion zum Thema Gleichberechtigung hatte neben der Marie Suckow (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Neubrandenburg), Nadine Julitz (SPD-Landtagsabgeordnete), Elke-Annette Schmidt (Landesfrauenrat M-V e. V.) auch Marcel Spittel (Vorsitzender queerNB e. V.) teilgenommen. „Wir konnten uns in den Themen sehr gut ergänzen und natürlich feststellen, dass noch ne Menge Arbeit vor uns liegt“, fasste Nadine Julitz die Diskussion auf ihrer Facebook-Seite zusammen. Marcel Spittel betonte zudem, dass neben der rechtlichen Gleichberechtigung auch die gelebte Gleichberechtigung im Alltag wichtig sei.

Der Lauf wurde durch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Waren, das Laufteam des SV Waren 09 und die Diakonie-Beratungsstelle Klara organisiert. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Beratungsstelle Klara – rund 250 Euro sind zusammengekommen.

An dem 10 Kilometer langen Lauf beteiligte sich auch Sebastian Gießelmann, Schatzmeister des queerNB e. V. Alle Ergebnisse des Laufs gibt es hier: https://my6.raceresult.com/118807/?lang=de

Fotos: Steffi Schabbel (Diskussion), privat (Läufer*innen)