Safer Sex 3.0 – Meine Wahl. Dein Respekt.

Du hast die Wahl! Um Dich beim Sex vor einer HIV-Infektion zu schützen, kannst du heute unter drei wirksamen Möglichkeiten wählen: Das Kondom, die PrEP und Schutz durch Therapie. Jede der drei Safer-Sex-Methoden bietet einen sehr hohen Schutz vor HIV. Und gleichzeitig hat jede Möglichkeit ihre ganz eigenen Vorteile.

Wichtig: Informier Dich, und entscheide dann selbst: Welche Methode passt am besten zu Dir?

Wenn das Kondom mit Bedacht über den steifen Schwanz gerollt und von außen mit Gleitgel versehen wird, dann schützt das Gummi beim Sex vor HIV. Beim Gleitgel gilt übrigens: Mehr ist besser. Also auch die Körperöffnungen nicht vergessen. Nutze nur wasserlösliches Gleitgel oder solches auf Silikonbasis (kein fett- oder ölhaltiges Gleitgel). Bei langem oder heftigeren Sex solltest du das Kondom auch mal wechseln. Auch für jeden Sexpartner solltest du ein neues Kondom nehmen.
Ein Vorteil: Das Kondom kannst du auch spontan einsetzen.
Mehr zum Kondom gibt’s auf www.iwwit.de/kondome.

Bei der PrEP nimmst du als HIV-Negativer vorsorglich ein HIV-Medikament, und bist so vor HIV geschützt. Die Kosten für die PrEP übernehmen in Deutschland die gesetzlichen Krankenkassen. Darin eingeschlossen sind die Kosten für die medizinische Begleitung, die notwendigen Tests vor und während der PrEP sowie für die PrEP-Tabletten. Die PrEP kann dauerhaft oder auch anlassbezogen eingenommen werden.
Ein Vorteil der PrEP: Sie entlastet Dich davon, direkt vor dem Sex noch an Schutz vor HIV zu denken.
Alles zu Einnahmeregeln sowie zu notwendigen Checks findest du auf www.iwwit.de/prep.

Schutz durch Therapie verhindert ebenso wirksam eine HIV-Übertragung: Die Medikamente unterdrücken HIV im Körper. HIV kann dann nicht mehr übertragen werden, selbst beim Sex nicht. Voraussetzung ist, dass die Medikamente zuverlässig eingenommen werden und die Therapie wirkt. Das wird alle drei Monate ärztlich kontrolliert. Weltweit ist kein einziger Fall bekannt, bei dem es unter diesen Bedingungen zu einer HIV-Übertragung kam.
Ein Vorteil: Die Nicht-Übertragbarkeit entlastet nicht nur den HIV-Positiven beim Sex, sondern schützt auch HIV-negative Sexpartner.
Mehr Infos zu Schutz durch Therapie auf www.iwwit.de/schutz-durch-therapie.

Du hast also die Wahl! Und für deine Wahl verdienst du Respekt. Genauso wie jeder andere auch – auch wenn er nicht die gleiche Wahl wie du getroffen hat.

Falls dein Sexpartner eine andere Methode als du bevorzugt, dann habt ihr immer die Möglichkeit, eure Methoden zu kombinieren.

Und wenn du doch mal abblitzen solltest, weil der Kerl meint auf Sex mit dir verzichten zu wollen, weil er deine Safer-Sex-Methode ablehnt: Dann sag dir einfach: Der weiß nicht, was er verpasst! 😉

Und wenn du seine Methode nicht magst, solltest Du dir überlegen: Willst du auf Sex verzichten, nur weil dein Sexpartner eine andere Methode lieber nutzt? Er hat sicher genauso viele gute Gründe für seine Wahl, wie du.

Informier dich über Safer Sex 3.0 und wähl deine Methode(n). Das verdient Respekt. Und den Respekt zeig auch anderen.

Egal welche Methode du anwendest, zu schwulem Sex gehört ein Test auf HIV und andere Geschlechtskrankheiten dazu: mindestens einmal im Jahr.

Alle wichtigen Infos zu Safer Sex 3.0 findest du auf der Website von ICH WEISS WAS ICH TU: www.iwwit.de/safer-sex

Text und Bild: Deutsche Aidshilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap