LSVD Queer MV begrüßt Novellierung der Beflaggungsordnung

Der LSVD Queer Mecklenburg-Vorpommern e.V. begrüßt die Entscheidung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, die Beflaggungsordnung des Landes zu ändern. Dazu wurde ein Arbeitsauftrag vom Landtag an das Innenministerium gegeben. Damit setzt die rot-rote Landesregierung eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag um. So wird es schon 2022 an den Rathäusern in Mecklenburg-Vorpommern möglich sein, neben hoheitlichen Flaggen zu besonderen Anlässen auch andere Flaggen wie die Regenbogenfahne zu hissen.

Nun haben es die Bürgermeister*innen und Kommunalvertretungen vor Ort in der Hand, ob zum Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT) oder den CSDs die Regenbogenflagge an ihren Rathäuser weht. Damit geht eine jahrelange Forderung der queeren Community in Erfüllung. Wir geben damit ein weiteres deutliches sichtbares Zeichen für eine Weltoffenes, Tolerantes und vielfältiges Mecklenburg-Vorpommern. Der Regenbogen ist seit über 40 Jahren das Symbol von LSBTIQ* in aller Welt. Es ist das Symbol für die Freiheit aller sexuellen Orientierungen und Formern von Geschlechtsidentität.

Text: PM LSVD MV/queerNB | Foto: queerNB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap